Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Speichern
Highlights aus Bewertungen
Gut für kleinere Kinder die nicht bespielt werden müssen.

Der Hof ist ganz nett, wenn man mal mit kleineren Kindern (4-8 Jahre) etwas unternehmen will. Wenn ... mehr lesen

Bewertet am 16. Oktober 2018
Kramerica-Ind
,
Kiel, Deutschland
Eselei

Ich war mit meinem Enkel dort, der sich gut unterhalten hat. Er hat mit Begeisterung die Esel ... mehr lesen

Bewertet am 18. September 2018
amarx2017
,
Scharbeutz, Deutschland
Alle 46 Bewertungen lesen
  
Bewertungen (46)
Bewertungen filtern
46 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
11
14
13
5
3
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheAlle Sprachen
Weitere Sprachen
11
14
13
5
3
Das sagen Reisende:
Filtern
Eintrag wird aktualisiert …
4 - 9 von 46 Bewertungen
Bewertet am 8. Juli 2018

Wir besuchten des Eselhof an einem Freitagnachmittag und wollten hauptsächlich den Herdenaustrieb am Abend anschauen. Leider wurde uns schnell kalr, dass es schwierig wird die Zeit rumzukriegen... Der Hof ist nämlich sehr klein und viele Esel gibt es auch nicht... Es gibt lediglich zwei Stallgebäude, in denen die Esel den ganzen Tag relativ eng zusammen stehen. Ein ziemlich trostloses Leben... Zu den verschiedenen Rassen gibt es keine Infos, von einer Kutschfahrt fehlte auch jegliche Spur. Besonders niedlich war das jüngste Eselfohlen Luci. Im Effektkino wurde ein selbstgedrehter Eselfilm gezeigt, es stürmte, blitzte und regnete im Kino. Wobei die Blitze extrem unangenehm sind... Das Essen auf dem Hof war Imbissqualität. Die Bockwurst war total ausgelaugt und schmeckte nach nichts... Auf dem Hof gab es für Kinder viele Spilgeräte aus Holz, die selbstgezimmert wurden.

Erlebnisdatum: Juni 2018
4  Danke, pandastagebuch!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 27. April 2018

Wir lernten den Eselpark mit viel Freude kennen. Die Angestellten und der Chef sind sehr nett und zuvorkommend. Wir mussten bei manchen Reit-und Fahrausflügen mit den Eseln, feststellen das manche Menschen von Tieren keine Ahnung haben und das ganze eher Missbrauchten. Daher sind wir persönlich froh, dass es eine Änderung diesbezüglich gab. Wir kommen immer wieder gerne und haben mit den Betreibern und den Eseln sehr viel Spaß!!! Auch die Verköstigung im Restaurant ist
sehr gut und weiter zu empfehlen....!

Erlebnisdatum: Februar 2018
6  Danke, nijo2018!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 26. Juli 2017 über Mobile-Apps

Waren heute mit unseren beiden Kids (7 u 13 jahre) im Esel und Landspielhof. Es war einfach nur toll. Man darf in die Gehege und einige Esel dürfen geputzt und gestreichelt werden.

Außerdem gibt es Bagger, für welche man anfangs pro Kind 3 Coins bekommt und man immer wieder welche nachholen darf. (kostenfrei) es ist alles sehr gepflegt und sauber.

Das Essen (obwohl es etwas Kantinencharakter hat) ist mega lecker und aus meiner Sicht günstig. Für die Riesencurrywurst mit Pommes zahlt man 6 eur.

Es gibt eine Spielscheune mit einem Mähdrescher aus Holz (1:1 gebaut) u vielem mehr.

Es war ein super Tag.

Erlebnisdatum: Juli 2017
Danke, S4ling!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 25. Juli 2017 über Mobile-Apps

Wer verstehen möchte, warum es in der schönen Landschaft an der westlichen Ostsee so hässliche Bauten und einen so unfassbar schlechten Service gibt, muss in den Esel-Spielhof reisen. Hier gibt es die Antwort wie in einem Miniatur-Land: Grobe Gastgeber, grobes Erleben, grobe Gäste. Dazu fettiges Essen aus der Fritteuse. Den Leuten, die hierher zu Besuch kommt, ist das egal. Sie zahlen, scheuchen ihre Kinder durch die Stallungen, lassen sie auf wackeligen Spielgeräten turnen und schieben sich und die Kleinen dann in den Imbiss, damit alle möglichst schnell dick und gelangweilt bleiben - oder werden. Selten begegnet einem so viel Lieblosigkeit auf allen Seiten. Gastgeber und Gäste sind gleichermaßen gefangen in alltäglichen Wiederholungen bei brutaler Langeweile. Das funktionierende Modell an diesem Geschäft? Den Betreibern kann es egal sein - die Gäste kommen so oder so, weil sie wohl nicht wissen, was sie sonst mit sich und den Kindern anfangen sollen. Dringende Empfehlung: Eintritt sparen und an den Strand gehen. Da kann man aufs Meer gucken. Die Kinder werden es euch danken!

Erlebnisdatum: Juli 2017
13  Danke, Knisterhut!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 23. Juni 2017

Wir kennen den Eselpark aus vergangenen Jahren und haben bei jedem Ostseeurlaub einen Abstecher dorthin gemacht. Eintrittspreise waren für uns okay, denn in Urlaubsstimmung schaut man nicht auf den Pfennig (heute Cent). Im Park zahlt man natürlich für das Prägen von Andenkenmünzen, Baggern in der Sandkiste und die ganzen Souvenirs extra - ist logisch und niemand wird ernsthaft erwarten, dass es beim Eintritt alleine bleibt. Das Essen ist nicht besonders teuer, hat aber nur Schnellimbissqualität. So ziemlich jedes warme Essen wandert also durch die Friteuse, die Spaghetti Bolognese und Salat mal ausgenommen. Für uns okay, da wir nicht mehr erwartet haben. Das ist halt eine rustikale Ausflugsumgebung und kein piekfeines Feinschmeckerlokal. Lobensswert zu erwähnen sind die günstigen Getränkepreise. 0,4 l Fanta/Sprite/Cola für 2,50 € findet man heute kaum noch in Ausflugslokalen. Das 0,5 Erdinger Weißbier für schmale 3,50 Euro lässt auch so manchen Papa erfreut zugreifen. Toiletten waren stets gut geputzt. Okay, das Mobiliar hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber das haben unsere Gartenmöbel auch. Für uns immer noch kein Grund für den großen Alarm.

Was uns aber so richtig die Laune verhagelt hat (Stiftung Warentest würde sagen: "Führt zur Abwertung" und auch wir handhaben das so): Man kann nicht mehr (selbstverständlich gegen extra Bezahlung) mit Kutschen fahren oder auf Eseln reiten. Das war das Highlight schlechthin! Typischerweise läuft ein Besuch im Eselpark doch so ab:

- Ankommen, Einparken, Eintritt. Erstmal rumgehen und die Esel begucken und streicheln. Spielscheune und Spielgeräte benutzen. Das ist eher was für die Kleinen.
- Mittagessen
- Kutschfahrt oder Ausritt. Der Knaller für die ganze Familie, wenn Mama oder Papa sich als Eseltreiber versuchen.
- Wieder im Park wird wieder mit den Eseln geknudelt und die Spielgeräte genutzt. Eventuell noch ein Eis aus dem Kiosk.
- Abfahrt. Einen ganzen Tag hat man damit immer noch nicht voll, da der Park an sich nicht besonders groß ist.

Und da fehlt nun der einfach der Höhepunkt, quasi der Außenbereicht bzw. die Erweiterung in Form des Ausritts. Somit eignet sich der Eselpark auch nicht mehr für Teenager. Es ist jetzt nur noch Spiel- und Knuddelpark für kleine Kinder. Aber selbst denen dürfte das Ausreiten fehlen. Nach zwei, drei Stunden ist man nun wirklich durch und die Größeren drängen auf Abreise.

Meiner Meinung nach eine katastrophale Fehlentscheidung des Managments, die sich über kurz oder lang bitter rächen wird. Auch andere Besucher waren der Meinung, dass der Besuch nun nicht mehr lohnt. Richtig sauer sind wir nicht, aber maßlos enttäuscht und traurig. Wir wissen nicht, welche Gründe und Überlegungen zur Einstellung der Ausfahrten und Ausritte geführt haben. Wir hoffen aber, dass sie wieder angeboten werden. 8 Euro für Kinder und 9 Euro für Erwachsene sind derzeit einfach zu viel - tut mir leid.

Erlebnisdatum: Juni 2017
3  Danke, Jens B!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mehr Bewertungen anzeigen